Wednesday, 21 April 2004

Was ist das? Die sogennante "Superformel" ist eine relativ einfache Formel, die, mit 5 netten Parametern bestückt, recht ansehnliche "natürliche" Objekte hervorzaubern kann.
So etwas zum Beispiel:

 

Wie sieht die Formel aus? So:

Bereits 1997 entwickelt, und selbst damals eigentlich nichts neues (Naturbeschreibende Formeln gibt es schon seit etlichen Jahrfünfzigern), wurde sie auf der diesjährigen CeBit erneut vorgestellt. Der Entwickler (Johan Gielis) gründete mit einigen Mathematikern die Firma Genicap und entwickelt nun darauf aufbauende Tools.

Ein interessanter Anlaufpunkt zum Thema ist Paul Bourke's Site, auf der es auch weitere Bilder gibt.

Ich habe mich jedenfall da mal rangesetzt und qnd (quickndirty) eine WindowsApp dahingecoded, die diese Formel nutzt. Einfach an paar Parameterreglern schieben und sich freuen, was für Figuren rauskommen ;-)

Hier Bitte ... zum spielen und testen freigegeben. Damit es läuft, benötigt man DirectX9, mein DirectXManager (in der Zip enthalten) und natürlich das .Net FW.

... ok, ist nicht die schönste App., auch nur in 2D, aber auf die schnelle war nicht mehr drin. Ich hatte mich bereits dem 3D Part gewidmet (Axiom hat da eine nette 3D Engine für .Net entwickelt), allerdings fehlt mir die Zeit, mich damit intensiv zu beschäftigen.

Viel Spass

Wednesday, 21 April 2004 10:10:04 (GMT Daylight Time, UTC+01:00)  #    Comments [226]  | 
Saturday, 17 April 2004

Per Default ist in Whidey ein eigener (schneller) "Visual Web Developer Web Server" integriert. Dies hat den Vorteil, daß man auch dort entwickeln kann, wo kein IIS vorhanden ist und man muss sich nicht mit virtuellen Verzeichnissen rumschlagen.

Doch was ist, wenn man seine Applikation fertig entwickelt hat und es anderen online zugänglich machen möchte? Dazu muss man folgende Dinge tun:

1) "aspnet_regiis.exe –i" aufrufen, um dem IIS das neue Framework bekannt zu machen
2) Im IIS ein virtuelles Verzeichnis mit Verweis auf das Projekt anlegen
3) Der WebApplikation die richtige Frameworkversion zuweisen. Siehe Bild.

Das sollte es gewesen sein, ggf. muss man noch die Web.config anpassen.

Saturday, 17 April 2004 04:05:55 (GMT Daylight Time, UTC+01:00)  #    Comments [22]  | 
Thursday, 15 April 2004

... wenn du ein typisiertes Dateset aus einer XSD generiert hast und möchtest das XML-Outputformat etwas umstrukturieren (aus Elementen werden Attribute etc.), geht das mit der ColumnMapping Eigenschaft. (müsste bei allen Datasets klappen)

Bsp. Person.Content.GuidColumn.ColumnMapping = MappingType.Attribute;
Dabei ist Person das typisierte DS (generiert aus  der Person.xsd), Content eine DataTable und GuidColumn eine Spalte der Table.

Ineinander verschieben der einzelnen Datatables geht übrigens mit SetParentRow();

Thursday, 15 April 2004 16:22:15 (GMT Daylight Time, UTC+01:00)  #    Comments [23]  | 

Theme design by Jelle Druyts

Pick a theme: